[:de]Schmuckgeschichte Sardiniens[:en]Sardinia’s history of mining and jewelry[:it]Schmuckgeschichte Sardiniens[:]

[:de]

Die Schuckgeschichte Sardiniens: Vom Rohmetall zum Silberschmuck

Die erstaunlichen Bodenschätze Sardinens lockten bereits in der Antike Händler und Eroberer an. Einen Beweis dafür geben die vielen Ortsnamen, die auf Bergbau schließen lassen (Argentiera, Montiferru, Funtana Raminosa und Cappo Ferratu). Der Begriff Gennarbentu (Silberträger) geht auf Eugenio Marchese zurück, den damaligen Leiter des Bergbaus auf Sardinien, der die Förderung des wertvollen Metalls rund um das Dorf Talana. Bergbau und die Förderung von Mineralvorkommen lassen sich in Sardinien bis in die Antike zurückverfolgen

6000 v. Chr.: früheste Bergbauarbeiten

Die Schmucktradition Sardiniens begann vermutlich um das 6. Jahrtausend v. Chr. im zentral-östlichen Teil der Insel (Monte Arci). Durch den Abbau des wertvollen Obsidians auf weiteren 70 Hektar Land entstanden neue Siedlungen. Von dort aus wurde jenes hochwertige Metall nach Südfrankreich und Norditalien exportiert. Monte Arci entwickelte sich zu einem der wichtigsten Handelszentren dieser Zeit durch die Verarbeitung von vulkanischem Glas und Obsidian.

3000 v. Chr.: Silberverarbeitung und Metallbearbeitung

Etwa 3000 v. Chr. wurden Metallbearbeitungsverfahren vom östlichen Becken des Mittelmeers übernommen, wodurch Sardiniens Silber- und Metallbearbeitungsindustrie ein für seine Zeit sehr hohes Niveau erreichte. Erste Nachweise für Silberextraktionsverfahren, die seit der frühen Kupfersteinzeit angewended werden, hat man auf Sardinien gefunden.

ab 1000 v. Chr.: Silberverarbeitung und Metallbearbeitung

Die geographische Lage der Insel in Kombination mit ihren begehrenswerten Bodenschätzen, brachte ihr großen Wohlstand und zog zwischen dem 10. und 8. Jahrhundert v. Chr. phönizische und später karthagische Kaufleute an. Diese profitierten vor allem von den Bodenschätzen in derRegion ‚Inglesiente‘, wo Spuren von Ausgrabungen und Metallschmelzreste von Archäologen entdeckt wurden.

Römerzeit

Ab dem Jahr 238 v. Chr. war Sardinien unter römischer Herrschaft. Karthago musste die Insel  den Römern überlassen nach der Niederlage im 1. Punischen Krieg und dem Aufstand der Söldner, die auf der Insel festgehalten wurden. 226 v. Chr. wurde Sardinien zur römischen Provinz erklärt. Unter römischer Herrschaft wuchs der Abbau der Bodenschätze enorm, vor allem wenn es um wertvolles Blei und Silber ging. Seit 239 v. Chr. hatte die Römische Republik Silber als Währungseinheit verwendet, wohingegen Blei häufig in vielen verschiedenen Bereichen des alltäglichen Lebens Anwendung fand, von Kochtöpfen bis Wasserpfeifen. Sardinien war nach Britannien und Spanien die Provinz mit der größten Menge an verarbeitetem Metall. Die Erträge des Bergbaus während der gesamten Zeit unter römischer Herrschaft werden auf 6000 Tonnen Blei und 1000 Tonnen Silber geschätzt. Die Bergbauindustrie der Römer war jedoch nicht auf den Becken von Iglesiente beschränkt, tatsächlich beuteten sie auch die reichen Vorkommen an Silber in Sarrabus aus. Auch der Geograf Solinus bezog sich auf die Silbervorkommen Sardiniens, als er schrieb: „India ebore, argento Sardinia, Attica melle“ (Indien ist berühmt für Elfenbein, Sardinien für Silber, Attica für Honig).

Mittelalter

Nach dem Zerfall des römischen Imperiums kam die Insel unter byzantinische Herrschaft, was der Bergbauindustrie und der Metallverarbeitung zu einem Aufschwung verhalf. Silber wurde erneut zu einem der wichtigsten Exportprodukte der Insel, obwohl der Handel an circa 700 Stationen des Mittelmeers durch arabische Plünderungen erschwert war. Für Sardinien bedeuteten die andauernden Plünderungen durch die Araber für lange Zeit eine große Gefahr und führten dazu, dass ein großer Teil des Volkes von den Küstengebieten  ins Innere des Landes abwanderte.

Mehr und mehr vom Zentrum des Byzantinischen Reiches isoliert wurde Sardinien zum ersten Mal zu einer autonomen poltischen Macht. Man teilte die Insel daher in vier unabhängige und souveräne Königreiche: Giudicati von Cagliari, Arborea, Torres und Gallura. Einige Dokumente dieser Zeit belegen, dass die Bergbauindustrie weiterhin anhielt.

Nachdem im 9. Jahrhundert Pisa die Macht über Sardinien erlangt hatte, erreichte die Bergbauindustrie unter dem Oberhaupt der Königsfamilie, Ugolino della Gherardesca, einen neuen Höhepunkt. Er ließ ein Gebiet über 590 Quadratkilometer bearbeiten, das aufgrund seines Reichtums an Bodenschätzen Argentaria del Sigerro genannt wird. Darüber hinaus gab er die Förderung der Mineralien in die Hände fähiger Arbeiter aus der Toskana und versuchte, seine Herrschaftsgebiete neu zu besiedeln. Der bedeutendste Verdienst der demographischen Politik der Gherardeschi war jedoch die Gründung der Stadt Villa di Chiesa, das heutige Iglesias.

In der Region Iglesiente knüpfte die pisanische Familie an die Leistungen der Römer an, indem sie neue Schächte bauen ließ und die alten Metalladern wieder ans Tageslicht beförderte.[:en]

Mining in Sardinia: Prehistory

The long mining history of Sardinia started probably around the 6th millennium BC with the mining of obsidian at the slant of Monte Arci in the central-eastern part of the island. Monte Arci was one of the most important Mediterranean centres for mining and processing of this volcanic glass in the area. As a matter of fact at least seventy processed hectares of land and about 160 steady or temporary settlements have been found from which obsidian was later exported to Southern France and Northern Italy.

About 3000 BC, probably exported there from the Eastern basin of the Mediterranean Sea, the metal working practices expanded into Sardinia too, where they reached a highly practical level. Silver extraction was one of the earliest in Europe, known since the early Chalcolithic. Together with metal working, mining practices developed too allowing the mining of growing amounts of minerals and then of metals.

The geographical position of the island, but also its mining asset, attracted between the tenth and the 8th century BC. Phoenician merchants, that were replaced by Carthaginians. Phoenicians and Carthaginians deeply exploited the mining richness, above all in the Iglesiente, where there are some traces of excavations and wastes of fusion ascribable to this period. An intense metal working activity, both in excavation and in fusion, is evidenced by its archaeological viewpoint, by the large ore bodies rich in metal of Sarrabus, made up of minerals compounded by oxides and iron sulphide, copper and lead.

Silver ore exploitation in Roman times

In 238 BC began in Sardinia the era of Roman domination. As a matter of fact Carthage was forced to formally cede the island to Rome following the defeat in the First Punic War and the upheaval of the mercenaries who were stanced on the island. In 226 BC, Sardinia was granted the status of Roman province.

Under the Romans mining activity grew strongly, first of all as far as rich gold ore bodies of lead and silver are concerned. Ever since 269 BC the Roman Republic had employed silver as a monetary unit, whereas lead was used in the most various fields of civil life, from crockery to water pipes. Sardinia ranked the third region, among all Roman dominions, after Spain and Brittany, in the amount of worked metals. The mining production during the whole period of Roman rule was assessed at about six hundred thousand tons of lead and one thousand tons of silver. The mining industry of the Romans was not limited to the basin of the Iglesiente, in fact they knew and definitely exploited rich silver ore bodies of Sarrabus, the importance of which the geographer Solinus was referring to when he wrote: „India ebore, argento Sardinia, Attica melle“ („India is famous for ivory, Sardinia for silver and Attica for honey“).

The mining development in the Roman era consisted mainly of excavations and shafts—some more than one hundred meter deep—using hand tools and sometimes fire-setting to shatter rocks. Workers were free miners first, called „metallari“ and from about 190 onwards were slaves and prisoners called „damnati ad effodienda metalla.“ In 369 the emperor Valentinian II decreed that each ship landing at Sardinia should pay a tax of 5 soldi for each metallarus on board. Afterwards the emperors Gratian, Valens and Valentinian II prevented any metallari from moving to the island. There was a fear that the extraordinary richness of Sardinian ore bodies might threaten the silver mines of Spain that were owned by the Emperor.

In the late Roman era Sardinian mining industry diminished significantly and, in order to satisfy the limited needs of the island’s market, many more were relinquished and some of these, like those of the Sarrabus, were forgotten.

Downfall and revival during the Middle Ages

Following the fall of the Western Roman Empire the historical events of Sardinia split up from those of the Italian Peninsula. After the short pause of the Vandalic occupation, the island came under the Byzantine rule. Right under the Byzantine rule the mining industry and the metal working activity scored a certain rebirth and silver became again one of the most important export produces of Sardinia, although around 700 trade traffics in the Mediterranean Sea became somewhat difficult because of the plunderings of the Arabs.

For Sardinia the steady plunderings of the Arabs along the coast had been, for a long spell of time, an impending danger that provoked the depopulation of wide coastal areas and the migration of the people towards the inner side of the island.

More and more isolated from the centre of the Byzantine Empire, Sardinia saw in this period the establishment, for the first time in its history, of a real administrative and political autonomy. The island was reorganised into four sovereign and independent kingdoms: the Giudicati of Cagliari, Arborea, Torres and Gallura, after the title of their sovereign (it. giudice, meaning „judge“).

There are only a few documents left of the mining history of the period of the giudicati, but it is reasonable to maintain that mining industry was not relinquished at all. In 1131 the judge Gonario II of Torres donated half of the Argentiera of the Nurra to the primatial church of Santa Maria of Pisa, as evidence of the ever closer political links between the weak Sardinian States and the Tuscan comune.

At the beginning of the 9th century in fact, under the patronage of the Papal Court, that was then ruled by Benedict XIII, in Sardinian history the two Maritime republics of Genoa and Pisa, that were at first allied against the Muslim emir Musa who had taken possession of some areas of the island, were afterwards competing for the dominion on the weak judge states. The defy ended up in favour of Pisa. the peace of 1087 between Genoese and Pisans brought, during the period that immediately precedes the Aragonese conquest, to the predominance of Pisa on whole of Sardinia.

From the viewpoint of mining history the Pisan rule seems to be quite well supplied with documentary evidence.

The Pisan family of the Counts of Donoratico, embodied by Ugolino della Gherardesca, enhanced a new start for the mining industry in his dominions in Sardinia and particularly in what is now Iglesiente.

Ugolino operated on a territory of about 590 square kilometers (230 sq mi), called Argentaria del Sigerro for the richness of its underground in silver minerals. He supported moreover the moving into the island of some Tuscan hands, skilled in mining and more generally he tried to repopulate his dominions. The main aim of the demographic policy of the Gherardeschi was the founding and the development of the town of Villa di Chiesa, now Iglesias.

History of mining in Sardinia. (2016, May 10). In Wikipedia, The Free Encyclopedia. Retrieved 08:32, July 31, 2016, from https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=History_of_mining_in_Sardinia&oldid=719622890[:it]

Die Schuckgeschichte Sardiniens: Vom Rohmetall zum Silberschmuck

Die erstaunlichen Bodenschätze Sardinens lockten bereits in der Antike Händler und Eroberer an. Einen Beweis dafür geben die vielen Ortsnamen, die auf Bergbau schließen lassen (Argentiera, Montiferru, Funtana Raminosa und Cappo Ferratu). Der Begriff Gennarbentu (Silberträger) geht auf Eugenio Marchese zurück, den damaligen Leiter des Bergbaus auf Sardinien, der die Förderung des wertvollen Metalls rund um das Dorf Talana. Bergbau und die Förderung von Mineralvorkommen lassen sich in Sardinien bis in die Antike zurückverfolgen

6000 v. Chr.: früheste Bergbauarbeiten

Die Schmucktradition Sardiniens begann vermutlich um das 6. Jahrtausend v. Chr. im zentral-östlichen Teil der Insel (Monte Arci). Durch den Abbau des wertvollen Obsidians auf weiteren 70 Hektar Land entstanden neue Siedlungen. Von dort aus wurde jenes hochwertige Metall nach Südfrankreich und Norditalien exportiert. Monte Arci entwickelte sich zu einem der wichtigsten Handelszentren dieser Zeit durch die Verarbeitung von vulkanischem Glas und Obsidian.

3000 v. Chr.: Silberverarbeitung und Metallbearbeitung

Etwa 3000 v. Chr. wurden Metallbearbeitungsverfahren vom östlichen Becken des Mittelmeers übernommen, wodurch Sardiniens Silber- und Metallbearbeitungsindustrie ein für seine Zeit sehr hohes Niveau erreichte. Erste Nachweise für Silberextraktionsverfahren, die seit der frühen Kupfersteinzeit angewended werden, hat man auf Sardinien gefunden.

ab 1000 v. Chr.: Silberverarbeitung und Metallbearbeitung

Die geographische Lage der Insel in Kombination mit ihren begehrenswerten Bodenschätzen, brachte ihr großen Wohlstand und zog zwischen dem 10. und 8. Jahrhundert v. Chr. phönizische und später karthagische Kaufleute an. Diese profitierten vor allem von den Bodenschätzen in derRegion ‚Inglesiente‘, wo Spuren von Ausgrabungen und Metallschmelzreste von Archäologen entdeckt wurden.

Römerzeit

Ab dem Jahr 238 v. Chr. war Sardinien unter römischer Herrschaft. Karthago musste die Insel  den Römern überlassen nach der Niederlage im 1. Punischen Krieg und dem Aufstand der Söldner, die auf der Insel festgehalten wurden. 226 v. Chr. wurde Sardinien zur römischen Provinz erklärt. Unter römischer Herrschaft wuchs der Abbau der Bodenschätze enorm, vor allem wenn es um wertvolles Blei und Silber ging. Seit 239 v. Chr. hatte die Römische Republik Silber als Währungseinheit verwendet, wohingegen Blei häufig in vielen verschiedenen Bereichen des alltäglichen Lebens Anwendung fand, von Kochtöpfen bis Wasserpfeifen. Sardinien war nach Britannien und Spanien die Provinz mit der größten Menge an verarbeitetem Metall. Die Erträge des Bergbaus während der gesamten Zeit unter römischer Herrschaft werden auf 6000 Tonnen Blei und 1000 Tonnen Silber geschätzt. Die Bergbauindustrie der Römer war jedoch nicht auf den Becken von Iglesiente beschränkt, tatsächlich beuteten sie auch die reichen Vorkommen an Silber in Sarrabus aus. Auch der Geograf Solinus bezog sich auf die Silbervorkommen Sardiniens, als er schrieb: „India ebore, argento Sardinia, Attica melle“ (Indien ist berühmt für Elfenbein, Sardinien für Silber, Attica für Honig).

Mittelalter

Nach dem Zerfall des römischen Imperiums kam die Insel unter byzantinische Herrschaft, was der Bergbauindustrie und der Metallverarbeitung zu einem Aufschwung verhalf. Silber wurde erneut zu einem der wichtigsten Exportprodukte der Insel, obwohl der Handel an circa 700 Stationen des Mittelmeers durch arabische Plünderungen erschwert war. Für Sardinien bedeuteten die andauernden Plünderungen durch die Araber für lange Zeit eine große Gefahr und führten dazu, dass ein großer Teil des Volkes von den Küstengebieten  ins Innere des Landes abwanderte.

Mehr und mehr vom Zentrum des Byzantinischen Reiches isoliert wurde Sardinien zum ersten Mal zu einer autonomen poltischen Macht. Man teilte die Insel daher in vier unabhängige und souveräne Königreiche: Giudicati von Cagliari, Arborea, Torres und Gallura. Einige Dokumente dieser Zeit belegen, dass die Bergbauindustrie weiterhin anhielt.

Nachdem im 9. Jahrhundert Pisa die Macht über Sardinien erlangt hatte, erreichte die Bergbauindustrie unter dem Oberhaupt der Königsfamilie, Ugolino della Gherardesca, einen neuen Höhepunkt. Er ließ ein Gebiet über 590 Quadratkilometer bearbeiten, das aufgrund seines Reichtums an Bodenschätzen Argentaria del Sigerro genannt wird. Darüber hinaus gab er die Förderung der Mineralien in die Hände fähiger Arbeiter aus der Toskana und versuchte, seine Herrschaftsgebiete neu zu besiedeln. Der bedeutendste Verdienst der demographischen Politik der Gherardeschi war jedoch die Gründung der Stadt Villa di Chiesa, das heutige Iglesias.

In der Region Iglesiente knüpfte die pisanische Familie an die Leistungen der Römer an, indem sie neue Schächte bauen ließ und die alten Metalladern wieder ans Tageslicht beförderte.[:]